Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015: Zahlreiche Änderungen in Zürich und der Westschweiz, mehr Zug für die Ostschweiz.

Am 13. Dezember ist Fahrplanwechsel. Die grössten Veränderungen finden im Grossraum Zürich und in der Westschweiz statt: Mit der Inbetriebnahme der Durchmesserlinie für den Fernverkehr, der Inbetriebnahme der 4. Teilergänzungen der Zürcher S-Bahn (zweite Etappe) und dem Start der Bauarbeiten im Rahmen von «Léman 2030» profitieren die Reisenden von mehr Verbindungen, müssen aber zum Teil ihre Gewohnheiten ändern.

Wer am 13. Dezember Zug fährt, wirft mit Vorteil vor Reisebeginn einen Blick auf den Fahrplan: Gerade im Grossraum Zürich und in der Westschweiz wechseln häufig die gewohnten Perrons und Abfahrtszeiten. Über die grössten Änderungen in den einzelnen Regionen werden die Reisenden mit Flyern und Durchsagen informiert. In den ersten Tagen nach dem Fahrplanwechsel sind verteilt über die ganze Schweiz rund 350 Kundenbetreuerinnen und Kundenbetreuer an den Bahnhöfen im Einsatz. An einigen Orten finden zudem im Vorfeld Standaktionen statt, um über die Änderungen zu informieren.

Die wichtigsten Änderungen sind auf einer interaktiven Karte ersichtlich unter: sbb.ch/fahrplanwechsel. Auf der Seite sind auch die Anpassungen für die Westschweiz und das Tessin markiert.

Die grössten Änderungen in Kürze:

Deutschschweiz:

  • Reisende zwischen Genf und St. Gallen profitieren stündlich von einem neuen, schnellen Zug ab Zürich, der über die Durchmesserlinie fährt und ohne Halt zwischen Winterthur und St. Gallen verkehrt (Reisezeit 62 Minuten). Gossau und Wil werden weiterhin zwei Mal pro Stunde, Flawil und Uzwil stündlich ab Zürich bedient. Der Interregio Konstanz–Zürich–Biel/Bienne endet künftig in Zürich HB.
  • Der so genannte «Flugzug» verkehrt ab Basel SBB neu via Zürich HB nach Zürich Flughafen, wodurch sich ein halbstündliches Angebot aus dem Fricktal nach Zürich HB ergibt. Die Fahrzeit zum Flughafen verlängert sich um bis zu 11 Minuten ab den einzelnen Halteorten.
  • Der Interregio Basel–Aarau–Zürich verkehrt neu überwiegend weiter via Zürich Flughafen nach St. Gallen mit Halt in Winterthur, Wil SG und Gossau. Zwischen Zofingen und Lenzburg verkehren die Züge neu im Halbstundentakt.
  • Die heute jeweils zweistündlich verkehrenden Züge Basel SBB–Lausanne bzw. Basel SBB – Genève Aéroport verkehren neu stündlich zwischen Basel SBB und Biel. In Biel/Bienne besteht ein perrongleicher Anschluss nach Genève Aéroport. Die Verbindung Basel SBB–Lausanne ist halbstündlich über Olten (via Bern oder Biel) sichergestellt.
  • Die Südostschweiz erhält von Montag bis Freitag eine zusätzliche InterCity- Verbindung zwischen Chur und Zürich HB, welche für Pendler äusserst attraktiv ist. In den Nächten Freitag/Samstag und Samstag/Sonntag verkehrt eine zusätzliche Spätverbindung als RE von Zürich HB nach Chur.
  • Ein neuer Regio-Express verbindet täglich fünf Mal die Agglomeration Kreuzlingen/ Konstanz mit St. Gallen und dem Fürstenland: Fernverkehr und Thurbo realisieren zwischen Konstanz und Zürich neue Früh- und Spätverbindungen. Gewisse Verbindungen sind neu Züge des SBB Fernverkehrs, andere Verbindungen von Thurbo.
  • Zwischen Weinfelden und Zürich gibt es einen durchgehenden Halbstundentakt. Ausserdem wird der Fernverkehr zwischen Konstanz/Kreuzlingen und Zürich mit einer neuen Frühverbindung und zusätzlichen Spätverbindungen ausgebaut. Zwischen Weinfelden und Zürich entsteht dadurch ein durchgehender, lückenloser Halbstundentakt.
  • Auch zwischen St. Gallen und Zürich gibt es zwei neue Spätverbindungen (Thurbo-Züge), die zu einem integralen Taktfahrplan führen: Mit zwei neuen Spätverbindungen von St. Gallen (ab 22.12 Uhr) nach Zürich und Zürich (ab 23.38 Uhr) nach St. Gallen werden die letzten Lücken im durchgehenden Halbstundentakt gefüllt.

Zürcher S-Bahn:

  • Im Regionalverkehr führen die SBB und der ZVV unter anderem die S19 zwischen Dietikon und Effretikon sowie die S21 zwischen Regensdorf und Zürich HB ein. Diverse weitere Linien werden verlängert oder neu verknüpft. Ausserdem werden die Fahrzeiten verschiedener Verbindungen angepasst. Damit sollen die Zuverlässigkeit und die Pünktlichkeit der Züge verbessert werden, so dass die Fahrpläne und insbesondere die Anschlüsse auch in den Hauptverkehrszeiten besser eingehalten werden können. Dies führt auf gewissen Strecken zu leicht längeren Fahrzeiten. Der Online-Fahrplan des ZVV ist seit heute aufgeschaltet.

Westschweiz und Tessin:

  • Für die Westschweiz wird der Fahrplanwechsel sowohl im Regional- als auch im Fernverkehr sehr viele Veränderungen bringen. Grund dafür ist das Projekt «Léman 2030», in welchem zwischen Lausanne und Genf bis 2025 dringend notwendige Bahnausbauten im Umfang von rund 3 Milliarden realisiert werden. Damit ist es das grösste Bauprojekt der SBB im kommenden Jahrzehnt.
  • Den Regionalverkehr im Tessin baut die SBB auf der Linie Stabio – Lugano/ Bellinzona weiter aus.

Internationaler Verkehr:

  • Auf der Nord-Süd-Achse werden gewisse, stark frequentierte EuroCity-Züge der Lötschberg- bzw. Simplon-Achse (bis Brig, teilweise bis Domodossola) künftig mit zwei Kompositionen geführt. Am Gotthard ersetzt Trenitalia ihre Neigezüge des Typs ETR 470 durch moderne ETR 610. Zudem wird das Zugpaar Luzern – Milano ebenfalls mit ETR 610-Zügen gefahren.
  • Die internationalen Verbindungen Zürich HB–Schaffhausen–Stuttgart Hbf erhalten durch neue Abfahrtszeiten und knapp zehn Minuten schnellere Fahrzeiten bessere Anschlüsse in Stuttgart Hbf. Ausserdem bietet die SBB neu ICEVerbindungen ab Chur via Basel nach Frankfurt bzw. Hamburg an. Damit kann auch die Anzahl Direktverbindungen zwischen Basel und Chur erhöht werden.
  • Im TGV-Verkehr kommt es zu einigen Veränderungen: So verkehrt der Direktzug von Genève nach Marseille und zurück im Sommer 2016 nicht mehr. Der TGV von Genève nach Nice über Marseille verkehrt weiterhin täglich. Der TGV 9767 (Paris ab 6.11 Uhr) nach Genève verkehrt nicht mehr. Wegen zu geringer Nachfrage verkehren die direkten TGV zwischen Genève und Lille ebenfalls nicht mehr. Wegen Bauarbeiten am Eppenbergtunnel verkehrt der TGV 9215 von Paris ab 14.23 Uhr nach Zürich HB neu erst vom 3. April bis 31. Juni und vom 28. August bis 10. Dezember 2016 und nur bis Basel SBB (an 17.26 Uhr). Aus demselben Grund verkehrt der TGV 9230 von Zürich HB nach Paris (an 21.37 Uhr) neu erst ab Basel SBB (ab 18.34 Uhr). Ab April 2016 kommt es zu weiteren grösseren Fahrplanverbesserungen: Mit der Verlängerung der Neubaustrecke zwischen Strasbourg und Paris im April 2016 reduziert sich die Fahrzeit von Strasbourg nach Paris um etwa 30 Minuten. Reisende von/nach Luxembourg profitieren neu von einer attraktiven täglichen Verbindung mit TGV-Anschluss via Mulhouse. Selbstverständlich sind diese Änderung im Online-Fahrplan hinterlegt.

Fahrplanwechsel mit Ausbauten im Fern- und Regionalverkehr.

Der Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 wird der anspruchsvollste seit Einführung der «Bahn 2000» im Jahr 2004. Das liegt einerseits an der Inbetriebnahme der Durchmesserlinie für den Fernverkehr und der Inbetriebnahme der 4.Teilergänzungen der Zürcher S-Bahn, 2. Etappe. Andererseits starten zwischen Renens und Lausanne umfangreiche Bauarbeiten im Rahmen des Projekts «Léman 2030». Diese Arbeiten auf der West-Ost-Achse, der Hauptschlagader des Schweizer Bahnnetzes, sind nicht ohne Auswirkungen auf den Fahrplan möglich. Deshalb ändert die SBB schweizweit die Linienführung verschiedener Fernverkehrsverbindungen auf der West-Ost-Achse. Um die Fahrplanstabilität möglichst hoch zu halten, hat die SBB alle bestehenden Fahrplanreserven ausgeschöpft. Die Verbindungen Nord-Süd erfahren gegenüber dem aktuellen Fahrplan keine wesentlichen Änderungen.

Insgesamt wird das Angebot im Fernverkehr um 660 000 Zugkilometer oder rund ein Prozent ausgebaut, im Regionalverkehr gar um 2,7 Millionen oder 3,3 Prozent.

Weiterführender Inhalt

Kontakt.

SBB AG

Kommunikation
Hilfikerstrasse 1
Postfach 65
3000 Bern