Siggenthal-Würenlingen: 30 Millionen Franken für eine moderne, kundenfreundliche Verkehrsdrehscheibe.

Die SBB gestaltet von November 2015 bis Anfang 2018 den Bahnhof SiggenthalWürenlingen um. Das 30-Millionen-Franken-Projekt umfasst eine neue Perronanlage im nördlichen Bahnhofareal, einen neuen, überdachten Bushof mit direktem Bahnzugang, mehr Velo- und P+R-Parkplätze und ein neues, leistungsfähigeres Stellwerk. Die Ausbauten sorgen für mehr Kapazität, Komfort und Pünktlichkeit und machen den Bahnhof zu einer modernen, kundenfreundlichen Verkehrsdrehscheibe.

Ein neuer, leistungsstarker und kundenfreundlicher Bahnhof für Siggenthal-Würenlingen: Dafür fiel am 20. November 2015 der offizielle Startschuss. Stephan Attiger, Regierungsrat Kanton Aargau, Marlène Koller, Gemeindeammann Untersiggenthal, André Zoppi, Gemeindeammann Würenlingen, und Urs-Martin Koch, SBB Key Account Manager Nordwestschweiz, hämmerten mit gemeinsamem Elan ein symbolisches Schild für den neuen Bahnhof ein.

Das Projekt im Umfang von 30 Millionen Franken umfasst:

  • Eine neue, moderne Perronanlage: Ein neuer, 220 Meter langer Perron im nördlichen Teil des Bahnhofareals ersetzt den bestehenden Perron beim Bahnhofgebäude. Ab dem neuen Perron gelangt man stufenfrei in die Züge. Der sogenannte Freiverlad für Cargo-Güter wie Zuckerrüben und Holz wird an das südliche Ende des Bahnhofareals verlegt. Der Bau des neuen Freiverlads dauert von Juli bis November 2016. Von Dezember 2016 bis Juni 2017 erstellt die SBB sodann die neue Perronanlage. Nach deren Inbetriebnahme folgt der Abbruch der bestehenden Perronanlage. Die Nacharbeiten dauern bis Anfang 2018.

  • Ein neuer Bushof: Ein neuer, überdachter Bushof beim künftigen Perron ersetzt die zwei Haltestellen beim Bahnhofgebäude und die Haltestelle an der Landstrasse. Der Bushof bietet künftig einen raschen, bequemen und behindertengerechten Zugang zu den Zügen. Er wird gleichzeitig mit der Perronanlage gebaut, von Dezember 2016 bis Juni 2017.

  • Mehr Velo- und P+R-Parkplätze: Die Veloabstellanlage wird zum künftigen Perron verschoben und ausgebaut, die P+Rail-Anlage vergrössert. Die Arbeiten für die P+Rail-Anlage starten nach Inbetriebnahme von Perronanlage und Bushof und sind im August 2017 abgeschlossen.

  • Ein neues Stellwerk: Das neue Stellwerk im neuen Bahntechnikgebäude ersetzt die in die Jahre gekommene Stellwerkanlage im Bahnhofgebäude. Die leistungsstarke Anlage, aus welcher künftig in der Region Signale, Weichen und Barrieren gestellt werden, ist weniger störungsanfällig und wird von der «Betriebszentrale Ost» am Flughafen Zürich ferngesteuert. Die Konzentration der Zugverkehrssteuerung auf vier Betriebszentralen stärkt im SBB-Netz die Pünktlichkeit und eine effizientere Zusammenarbeit. Dies ermöglicht eine gute, zeitgerechte Kundeninformation im Störungsfall. Die Arbeiten für das neue Technikgebäude haben Mitte November begonnen. Im November 2016 geht das neue Stellwerk in Betrieb.

Der Neubau der Perronanlage bedingt umfangreiche Umbauten der Gleisanlage. Unter anderem müssen wegen des Standorts des neuen Perrons drei Gleise und zwei Weichen aufgehoben werden. Auch die Fahrleitung muss die SBB der neuen Situation anpassen und erneuert sie gleichzeitig. Diese Arbeiten finden im Herbst 2016 statt. Die Vorarbeiten für das Gesamtprojekt begannen Anfang November 2015. Seit Mitte November laufen die Hauptarbeiten für den Bau des neuen Bahntechnikgebäudes und die provisorische Verlängerung des bestehenden Perrons. Letzteres schafft genügend Platz für die 200 Meter langen Doppelstockzüge der neuen Linie S19 (Pfäffikon ZH/Effretikon–Zürich HB–Dietikon/Koblenz). Die Züge dieser Linie werden ab 13. Dezember 2015 zur Hauptverkehrszeit bis Pfäffikon ZH und Koblenz verlängert und halten damit auch in Siggenthal-Würenlingen.

Weitere Informationen: www.sbb.ch/siggenthal-wuerenlingen


 

Weiterführender Inhalt

Kontakt.

SBB AG

Kommunikation
Hilfikerstrasse 1
Postfach 65
3000 Bern