SBB Mobile: Die SBB entwickelt ihre neue App gemeinsam mit den Kunden.

Die App SBB Mobile wird grundlegend überarbeitet und zum digitalen Reisebegleiter ausgebaut. Die SBB lanciert heute dafür eine «Preview-Version», die gemeinsam mit den Kundinnen und Kunden in einer Online-Community weiterentwickelt wird. Die definitive Einführung der neuen App ist per Ende 2016 vorgesehen. Bis dahin läuft die bisherige App weiter wie gewohnt. Billettkauf und Fahrplanabfrage können künftig ohne manuelle Eingabe mit einfachen Wischbewegungen genutzt werden. Der Billettkauf wird ebenfalls deutlich einfacher und ist künftig mit nur zwei Klicks möglich. Um die Entwicklung rasch vorantreiben zu können, stellt die SBB die erste Testversion ausschliesslich für Android-Geräte zur Verfügung. Im ersten Quartal 2016 können auch iPhone-Nutzer bei der Weiterentwicklung mitmachen.

Am Korpsrapport zeigten sich Oberst Daniel Blumer, Kommandant der Stadtpolizei Zürich und Nationalrat Albert Rösti mit den Leistungen der Transportpolizei zufrieden und erwähnten die gute, korpsübergreifende Zusammenarbeit. Die Gäste unterstützen die Anliegen der SBB Transportpolizei und deren eine rasche Umsetzung in der Gesetzgebung.

Einfacher und übersichtlicher zum Sparbillett

Am jährlichen Korpsrapport der SBB Transportpolizei wurden 8 neue Transportpolizisten vereidigt. Das Korps umfasst nun rund 240 Polizistinnen und Polizisten. Der Anlass bietet aber auch die Gelegenheit, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen. Am diesjährigen Rapport präsentierte Oberst Jürg Monhart, Kommandant der SBB Transportpolizei, Zahlen und Fakten zum schweizweit tätigen Polizeikorps. Die Transportpolizei kontrollierte im vergangenen Jahr rund 24000 Personen und nahm davon 1 670 Personen fest, um sie an die jeweilige Kantons- oder Stadtpolizei zu übergeben. Die Transportpolizisten der SBB begleiteten insgesamt 384 Event- und Sportanlässe sowie Fanextrazüge. Monhart wies insbesondere auf die enge und gute Zusammenarbeit mit den kantonalen und nationalen Sicherheitskräften hin. So konnte auf die veränderte Sicherheitslage rasch und professionell reagiert werden.

Die SBB Transportpolizei will die Zusammenarbeit mit anderen Polizeibehörden noch effizienter gestalten. Dafür braucht es aus Sicht der SBB Transportpolizei so bald wie möglich den Zugriff auf die polizeilichen Informationssysteme. Wegen den teilweise grenzüberschreitenden Kontrollen in Zügen ist die Aufnahme als Polizeibehörde in den internationalen Polizeiverträgen nötig. Zudem braucht es eine vernünftige Regelung bei den Ordnungsbussen, um

Informationen unter www.sbb.ch/preview

Alle Informationen zur neuen Community-Seite sind unter www.sbb.ch/preview zu finden. Dort wird erklärt, wie sich die User für die Community registrieren und dann die App herunterladen können. Wer dabei ist, kann Fehler melden, Verbesserungsvorschläge einbringen und über neue Funktionen abstimmen. Um die gemeinsame Entwicklung möglichst rasch starten zu können, wird die erste Version der neuen App SBB Mobile zunächst nur in deutscher Sprache und auf Android lanciert. Im ersten Quartal 2016 folgt die erste Version auch für iPhones, zudem ist die App dann auch in französischer Sprache verfügbar. Im vierten Quartal 2016 kommen dann auch die italienisch- und englischsprachigen Nutzer sowie die Nutzer von Windows 10 Mobile hinzu.

Weiterführender Inhalt

Kontakt.

SBB AG

Kommunikation
Hilfikerstrasse 1
Postfach 65
3000 Bern