Streckenunterbruch nach Auffahrkollision: Bergungsarbeiten sind angelaufen.

Bei einem Zusammenstoss zweier Bauzüge ist heute Morgen um ca. 04.30 Uhr zwischen Immensee und Arth Goldau eine Person tragischerweise ums Leben gekommen, eine Person wurde verletzt. Involviert waren zwei Drittfirmen. Die Strecken Rotkreuz–Arth-Goldau und Küssnacht am Rigi–Arth-Goldau sind für den Personenverkehr und den Güterverkehr unterbrochen. Die Bergungs- und Reparaturarbeiten sind heute Nachmittag angelaufen.

Nahe des Spurwechsels Brunnmatt an der Rigiflanke kam es heute Morgen gegen 4.30 Uhr zu einer Auffahrkollision zwischen zwei Bauzügen. Dabei wurde ein Mitarbeiter einer Drittfirma getötet und ein weiterer Mitarbeiter einer Firma verletzt. Bei den involvierten Unternehmen handelt es sich um die Firmen C. Vanoli und Scheuchzer, die im Auftrag der SBB auf dieser Strecke Instandhaltungsarbeiten ausführen. Durch die Entgleisung der Baukompositionen wurden die Fahrleitungen und Fahrbahnen beider Gleise stark beschädigt. Die Reparaturarbeiten an den Fahrleitungen und an den Geleisen und die Bergungsarbeiten sind heute Nachmittag angelaufen. Die Unfallursache ist derzeit noch unbekannt, die Untersuchungsarbeiten laufen unter der Leitung der Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST).

Die Strecken Rotkreuz–Arth-Goldau und Küssnacht am Rigi–Arth-Goldau bleiben voraussichtlich bis am Freitag unterbrochen. Bahnersatzbusse stehen zwischen Arth Goldau–Immensee–Küssnacht am Rigi im Einsatz. Heute ab 22.00 Uhr bis Betriebsschluss wird der Regionalverkehr zwischen Zug und Arth Goldau vollständig auf die Strasse verlegt. Es werden Bahnersatzbusse eingesetzt. Der Güterverkehr auf der Gotthardachse ist eingeschränkt, einzelne Güterzüge können über Walchwil–Zug umgeleitet werden.

Weiterführender Inhalt

Kontakt.

SBB AG

Kommunikation
Hilfikerstrasse 1
Postfach 65
3000 Bern