Jurasüdfuss: Streckenunterbruch zwischen Lausanne und Yverdon – Im Fernverkehr Reisendenlenkung über Bern, Busersatz für Regionalzüge.

Die Abpumparbeiten an den Kesselwagen in Daillens, wo gestern ein Güterzug entgleiste, sind im Gang. Die Bahnstrecke Lausanne–Yverdon ist weiterhin unterbrochen. Für den Pendlerverkehr und für die Kunden aus der Region stehen ab Montag, 27. April 2015 Ersatzbusse zur Verfügung. Reisende von/nach Neuenburg und Biel werden über Bern gelenkt. Die SBB setzt alles daran, eine gute Kundeninformation sicherzustellen. Der grösste Teil der Güterzüge verkehrt auf alternativen Strecken.

Gestern Samstag entgleisten in Daillens sechs Wagen eines Güterzuges. Bei der Entgleisung wurde niemand verletzt. Die Zugkomposition umfasste insgesamt 22 Wagen und transportierte gefährliche Güter. Die Ursache der Entgleisung wird von der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle SUST untersucht.

Der vordere Zugteil – die Lokomotive und 16 Güterwagen – wurde noch in der Nacht von Samstag auf Sonntag abtransportiert. Die Ladung der verunfallten Kesselwagen wird abgepumpt, nach dem Abschluss dieser Arbeit wird die Unfallstelle mit Hilfe von Schienenkranen geräumt.

Da der Unfall grossen Schaden an der Bahninfrastruktur verursacht hat, bereitet sich die SBB auf umfangreiche Instandsetzungsarbeiten vor. Die Gleise sind auf einer Länge von ca. 300 Metern massiv beschädigt. Zwei Weichen und mehrere Fahrleitungsmasten wurden beim Unfall zerstört. Das Stellwerk in Daillens – welches die örtlichen Weichen und Signale steuert – wurde ebenfalls beschädigt. Zudem wurden diverse Kabel zerstört, was Kundendurchsagen an einigen Bahnhöfen der Region verunmöglichte. Das Kabelsystem muss über eine Länge von 15 Kilometern ersetzt werden.

Aufgrund des Schadenausmasses geht die SBB von einem mehrtägigen Unterbruch der Strecke Lausanne–Yverdon aus. Genauere Aussagen zur Dauer des Unterbruchs können erst nach Beginn der Instandsetzungsarbeiten gemacht werden.

Personenverkehr mit Ersatzlösungen, Güterverkehr grösstenteils sichergestellt.

Ab Montag, 27. April 2015 sind der Bahnhof von Eclépens sowie die Strecke zwischen Vallorbe und La Sarraz wieder für den Eisenbahnverkehr geöffnet. Die Abschnitte Cossonay-Penthalaz–Eclépens und Cossonay-Penthalaz–La Sarraz bleiben weiterhin gesperrt. Die Regionalzüge werden auf diesen Abschnitten durch Busse ersetzt. Reisende von Yverdon nach Lausanne fahren mit Ersatzbussen nach Cossonay-Penthalaz und danach mit Regionalzügen weiter nach Lausanne.

Alle anderen Jurasüdfuss-Reisenden (von oder nach Neuenburg/Biel) müssen via Bern anstatt Yverdon fahren. Zudem wird ab Montag zwischen Yverdon und Biel der Halbstundentakt eingeführt. Kunden, die aus der Gegend La Broye nach Lausanne unterwegs sind, werden gebeten, über Payerne anstatt über Yverdon zu fahren.

Es muss mit längeren Reisezeiten von mindestens einer halben Stunde und einem erhöhten Kudenaufkommen in den Zügen und Bussen der Region gerechnet werden. Die SBB dankt den Kundinnen und Kunden für ihr Verständnis und bittet sie, bei ihrer Reiseplanung mehr Zeit einzuberechnen.

An den Bahnhöfen der Region und in den grossen Anschlussknoten sind Kundenlenker anwesend um die Reisenden zu unterstützen. Der Online-Fahrplan wird ständig aktualisiert und in den Zügen und Bahnhöfen werden Durchsagen gemacht. Weitere Informationen stehen über den Rail Service 0900 300 300 (CHF 1.19/Min.) und auf www.sbb.ch/166 zur Verfügung.

Ab Montagmorgen können alle Verkehre im Güterverkehr umgeleitet werden. Damit kann SBB Cargo die Transporte in der ganzen Schweiz mit Ausnahme von Daillens, Eclépens Süd und Vallorbe voraussichtlich wieder normal abwickeln.

Weiterführender Inhalt

Kontakt.

SBB AG

Kommunikation
Hilfikerstrasse 1
Postfach 65
3000 Bern