Entgleisung in Daillens: Strecke ab Montagmorgen teilweise befahrbar.

Die Instandstellungsarbeiten am Unfallort in Daillens sind in vollem Gange. Die SBB beabsichtigt, am Montagvormittag, 4. Mai 2015, den Bahnverkehr auf einem Gleis wieder aufzunehmen. Die ICN-Züge sowie einzelne Regionalzüge werden in beiden Richtungen fahrplanmässig verkehren. Reisende mit dem TGV von Lausanne nach Paris fahren ab Genf mit dem TGV. Es ist noch mit einigen Tagen zu rechnen, bis der Bahnverkehr wieder normal aufgenommen werden kann.

Die Strecken Lausanne–Yverdon und Lausanne–Vallorbe sind seit der Entgleisung eines Güterzuges am 25. April 2015 um 2 Uhr 54 in Daillens (VD) unterbrochen. Der Zug transportierte Gefahrgut. Die Unfallursache wird derzeit von der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle (SUST) ermittelt.

Gleich nach der Entgleisung begannen die kantonalen Behörden mit den Räumungsarbeiten und die SBB mit ersten Vorarbeiten an der Infrastruktur. Die Inst­and­stellungsarbeiten am Unfallort wurden aufgenommen, nachdem die Behörden grünes Licht dafür gegeben hatten.

Der Unfall hat einen grossen Schaden an der Bahninfrastruktur verursacht. Die Gleise sind auf einer Länge von ca. 300 Metern massiv beschädigt. Drei Weichen und mehrere Fahrleitungsmasten und -joche wurden beim Unfall zerstört. Das Stellwerk in Daillens – welches die örtlichen Weichen und Signale steuert – wurde ebenfalls beschädigt. Zurzeit werden Kabel über eine Länge von 15 Kilometern ersetzt.

Der Bahnersatz wird dieses Wochenende noch aufrechterhalten. Gemäss aktuellem Stand der Instandstellungsarbeiten plant die SBB, den Bahnverkehr auf einem Gleis (Jura-Seite) am Montagmorgen, 4. Mai 2015 wieder aufzunehmen, sofern die Arbeiten planmässig vorangehen. Die ICN-Züge werden fahrplanmässig in beiden Richtungen verkehren. Auch die RegioExpress-Züge Neuenburg–Lausanne–Neuenburg werden während der Hauptverkehrszeiten gemäss Fahrplan verkehren. Auf diesen Zügen ist aufgrund der Einschränkungen auf dieser Strecke mit leichten Verspätungen zu rechnen. Die S1-Züge verkehren planmässig bis 19.00 Uhr. Ab 19.00 Uhr verkehren Ersatzbusse zwischen Cossonay-Penthalaz und Eclépens.

Die S11-Züge zwischen Cossonay-Penthalaz und Eclépens sowie die S2-Züge zwischen Cossonay-Penthalaz und La Sarraz werden nach wie vor durch Busse ersetzt. Die TGV-Verbindungen Lausanne–Paris sind zwischen Lausanne und Franse (F) unterbrochen. TGV-Reisende nehmen den TGV mit verdoppeltem Sitzplatzangebot ab Genf Richtung Paris. Es ist noch mit einigen Tagen zu rechnen, bis der Bahnverkehr wieder normal aufgenommen werden kann. Das Angebot wird gemäss den Entwicklungen der Arbeiten angepasst.

In den Bahnhöfen der Region stehen rund 40 SBB Mitarbeitende und Kundenlenker im Einsatz, um die von der Störung betroffenen Reisenden zu unterstützen. Insgesamt ersetzen 30 Busse die ausgefallenen Züge.

Der Online-Fahrplan wird laufend aktualisiert und in den Zügen und Bahnhöfen werden Durchsagen gemacht. Weitere Informationen stehen über den Rail Service 0900 300 300 (CHF 1.19/Min.) und auf www.sbb.ch/166 zur Verfügung. Die SBB dankt den Behörden und den Beteiligten für ihren Einsatz und den Kunden für ihr Verständnis.

Weiterführender Inhalt

Kontakt.

SBB AG

Kommunikation
Hilfikerstrasse 1
Postfach 65
3000 Bern