Laufental: Busse statt Züge wegen nächtlichem Unterhalt.

Von Anfang Januar bis Ende April 2016 ist die Strecke Laufen–Basel während mehreren Nächten nur beschränkt befahrbar oder gesperrt. Dies hat jeweils nach 21.20 Uhr längere Reisezeiten und Zugsausfälle zur Folge. Für die ausfallenden Züge fahren Busse. Grund für die Sperren sind Fahrleitungsarbeiten in Aesch, Zwingen und Grellingen sowie gebündelte Unterhaltarbeiten für eine pünktliche und sichere Bahn.

Die SBB erneuert vom 4. Januar bis Ende April 2016 die komplette Fahrleitungsanlage im Bereich des Bahnhofs Aesch. Die Anlage hat das Ende ihrer Lebensdauer erreicht und entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen. Auf dem 1,3 Kilometer langen Abschnitt erstellt das Bauteam 48 neue Masten inklusive Fundamente, erneuert Tragwerke (Aufhängung) und Fahrdraht und bricht danach die alten Masten und Fundamente ab. 

Nächtliche Gleis- und Streckensperren.

Um die Arbeiten rasch und sicher ausführen zu können, sind nächtliche Gleis- und Streckensperren nötig. Von Sonntag, 10. Januar, bis Freitag, 29. Januar 2016, erhalten die S-Bahnzüge von Sonntag- bis und mit Donnerstagnacht jeweils ab 21.20 Uhr teilweise Verspätungen bis zu 18 Minuten. Im Fernverkehr sind kleinere Verspätungen im Minutenbereich möglich.

Von Montag, 1. Februar, bis Freitag, 22. April 2016, ist die Strecke Laufen–Münchenstein von Sonntag- bis und mit Donnerstagnacht jeweils ab 21.20 Uhr komplett gesperrt. Die S-Bahnzüge fallen zwischen Laufen und Münchenstein aus, die Fernverkehrszüge zwischen Laufen und Basel. Es verkehren Bahnersatzbusse. In der Basler Fasnachtswoche von Montag, 15. Februar, bis Sonntag, 21. Februar 2015, sind keine Streckensperren geplant, die Züge verkehren regulär.

Die SBB empfiehlt den betroffenen Kundinnen und Kunden vor Antritt der Reise den Online-Fahrplan oder die SBB-Mobile-App zu konsultieren. Die digitalen Fahrpläne sind aktualisiert. Detaillierte Auskünfte zum Bahnersatzangebot erhalten Reisende an den Bahnschaltern oder unter www.sbb.ch/laufental sowie 24 Stunden am Tag über den Rail Service 0900 300 300 (1.19 CHF/Min. ab Schweizer Festnetz).

Effiziente Nutzung der Sperren

Die SBB nutzt die nächtlichen Sperren, um gleichzeitig weitere Erneuerungs- und Unterhaltsarbeiten effizient ausführen zu können. Im Bahnhof Zwingen vereinfacht sie von Mitte Januar bis Mitte April 2016 die Bahnstromversorgung der Fahrleitungsanlage. Sie reduziert dazu die Zahl der Schaltelemente von sieben auf drei. Dank weniger Schaltelementen verringert sich der Aufwand für deren Betrieb und Unterhalt.

Zwischen Grellingen und Zwingen ersetzt die SBB von Ende Februar bis Mitte März 2016 nachts auf einem Abschnitt von 1,5 Kilometern insgesamt 45 Ausleger von Fahrleitungsmasten. Zwischen Laufen und Aesch nimmt die SBB zudem in der zweitletzten Aprilwoche verschiedene, regelmässig wiederkehrende Unterhaltsarbeiten an Gleis, Fahrleitung und technischen Anlagen vor. Zudem nutzt auch der Kanton Solothurn die Sperren für die Instandsetzung der Strassenüberführung Dornachbrugg in Dornach.

Eine gut unterhaltene Infrastruktur ist eine zentrale Grundlage für einen sicheren und pünktlichen Bahnbetrieb im Laufental. Alle Beteiligten bemühen sich, den Lärm und die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten. Weitere Informationen zu den Arbeiten und dem Baufahrplan: www.sbb.ch/laufental

Fahrleitungserneuerung – eine Präzisionsarbeit.

Eine Fahrleitungserneuerung ist eine ausgeklügelte Präzisionsarbeit. Damit die Züge zuverlässig mit Bahnstrom versorgt werden können, muss der Fahrdraht auf der exakt richtigen Höhe hängen und darf nicht zu stark schwingen, wenn eine Lok ihn mit dem Stromabnehmer hochhebt. Dieses Zusammenspiel muss bei Wind, Regen, Eis und hohen Geschwindigkeiten zuverlässig funktionieren, um den Kundinnen und Kunden eine hohe Pünktlichkeit und Sicherheit bieten zu können.

Weiterführender Inhalt

Kontakt.

SBB AG

Kommunikation
Hilfikerstrasse 1
Postfach 65
3000 Bern