Einweihung Bahnhof Bellinzona: Die «Porta del Ticino» ist offiziell eröffnet.

Der Bahnhof Bellinzona wurde heute in Anwesenheit von Andreas Meyer, CEO SBB, Mario Branda, Stadtpräsident Bellinzona, und Staatsrat Claudio Zali ein-geweiht. Die umfangreichen Erweiterungs- und Modernisierungsarbeiten im Umfang von 36 Millionen Franken sind abgeschlossen. Die «Porta del Ticino» bietet den Kunden ein attraktives Dienstleistungs- und Ladenangebot mit mehr Raum und Licht. Der Bahnhof ist bereit für die Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels am 11. Dezember.

Heute wurde der rundum erneuerte und erweiterte Bahnhof Bellinzona feierlich eingeweiht. Andreas Meyer übergab den politischen Würdenträgern Mario Branda und Claudio Zali symbolisch je einen Schlüssel zur «Porta del Ticino». Der CEO der SBB betonte in seiner Ansprache die Bedeutung des neuen Bahnhofs für die Region. Dieser überzeuge durch sein umfassendes Serviceangebot und die neue lichtdurchflutete Eingangshalle. Als Tor ins Tessin sei der Bahnhof Bellinzona ein weiterer Meilenstein im Gotthard-Jahr, das mit der fahrplanmässigen Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels am 11. Dezember abgeschlossen wird.

Die SBB hatte ursprünglich einen Neubau neben dem bestehenden Bahnhof geplant. Die nun realisierte Lösung mit Modernisierung und Erweiterung des bestehenden Bahnhofs wurde nach nur gut zwei Jahren Bauzeit rechtzeitig zur Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels fertiggestellt. Dies war möglich dank des grossen Einsatzes aller Beteiligten, der Unterstützung der Behörden und der guten Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Kultur und dem kantonalen Denkmalschutz.

Der Tessiner Staatsrat Claudio Zali freut sich, dass mit dem Bahnhof und der Inbetriebnahme des Gotthardbasistunnels die strategische Lage des Tessins auf der Gotthardroute gestärkt wird. 2016 sei für den gesamten Kanton Tessin ein Jahr für die Geschichtsbücher. Der  Bürgermeister von Bellinzona, Mario Branda, betonte, dass Stadt und Region die Chancen des Bahnhofs und des Gotthard-Basistunnels ergreifen müssen, um die Beziehungen zu Städten nördlich der Alpen zu stärken. Aufgrund der Verbesserung der Bahnverbindungen, werde Bellinzona eine engere Zusammenarbeit mit Luzern anstreben.  

36 Millionen Franken für die Mobilitätsdrehscheibe der Zukunft

Die Erweiterungs- und Modernisierungsarbeiten beim Bahnhof Bellinzona knüpfen architektonisch an die Vergangenheit an, indem sie Elemente des historischen Dienstgebäudes übernehmen. Gegen 4 Millionen Franken flossen in die Denkmalschutzkonforme Sanierung von Fassade und Fenstern sowie die Erweiterung des historischen Vordachs auf dem Perron beim Gleis 1. Der Bahnhof repräsentiert aber auch die Zukunft – dank eines grossen Angebotsausbaus für die Kundinnen und Kunden. Die «Porta del Ticino» erwartet die Reisenden neu mit einer lichtdurchfluteten Eingangshalle als zentralem Ausgangspunkt. Diese verbindet das neue SBB Reisezentrum, das City Bistro, eine Europcar-Agentur, den Kiosk, ein Geschäft von Chocolat Stella und die Tourismusorganisation „Bellinzonese e Alto Ticino“ mit den Geschäften im Sous Sol. Dort erwarten eine neue Coop-Filiale, der Brezelkönig und ein Migros-Take-Away die Reisenden.

Nebst dem Bahnhofgebäude wurde in Bellinzona auch der Zugang zu den Zügen umfassend ausgebaut und verbessert. Eine neue Unterführung verbindet die Eingangshalle mit den Perrons. Diese wurden verlängert und erhöht, um den Reisenden den Einstieg in die Züge zu erleichtern. Dank eines Lifts und Rampen ist der Zugang zu sämtlichen Zügen barrierefrei möglich.

Die aufwändigen Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten dauerten von Juli 2014 bis Ende September 2016. Insgesamt investierte die SBB in die Entwicklung des Bahnhofs Bellinzona rund 36 Millionen Franken. Die «Porta del Ticino» wird noch weiter an Attraktivität gewinnen: Die Stadt Bellinzona entwickelt den Bahnhof bis Ende 2019 zur einer intermodalen Mobilitätsdrehscheibe mit neuem Bahnhofplatz, neuem Busbahnhof und neuem Park-and-Ride.

Neue Ära der Mobilität im Tessin

Mit der Eröffnung des modernisierten Bahnhofs Lugano, der «Terrazza del Ticino», steht am 11. Dezember 2016 nebst der Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels noch ein weiterer Angebotsausbau für die Tessiner Kundinnen und Kunden an. Es sind Investitionen, die für das Tessin den Aufbruch in eine neue Ära der Mobilität markieren, die mit der Inbetriebnahme des Ceneri-Basistunnels und des 4-Meter-Korridors Ende 2020 ihre volle Leistungsfähigkeit erreichen werden. Insgesamt investiert die SBB im Tessin bis 2023  gegen 3 Milliarden Franken. Schon ab 2017 profitieren Touristen im Tessin vom «Ticino Ticket»: Einer in der ganzen Südschweiz gültigen Tageskarte, welche für sämtliche Bahnen gültig ist und zu vergünstigten Eintritten in diversen Freizeiteinrichtungen berechtigt. Mit dem Ceneri-Basistunnel Ende 2020 werden die interkantonalen Verbindungen massiv verkürzt, beispielsweise mit Fahrzeit-Halbierungen zwischen Locarno und Lugano (nur noch 31 Min.) und Bellinzona und Lugano (noch 14 Min.)

Weiterführender Inhalt

Kontakt.

SBB AG

Kommunikation
Hilfikerstrasse 1
Postfach 65
3000 Bern