Bahnhof Basel SBB ab Samstagnachmittag wieder ohne Einschränkungen in Betrieb.

Nach der Entgleisung eines ICE der Deutschen Bahn am frühen Mittwochabend können die Instandstellungsarbeiten voraussichtlich am Samstag abgeschlossen werden. Der Bahnhof Basel SBB war für den Zugverkehr nur eingeschränkt befahrbar.

Am Mittwoch sind um 16.59 Uhr bei der Einfahrt des ICE 75 in Basel SBB drei Wagen aus den Schienen gesprungen. Verletzt wurde niemand. Die rund 500 Reisenden verliessen den Zug von Hamburg Altona geordnet über die vorderen Wagen am Perron 5.

Bei der Entgleisung wurde ein Signalmast weggedrückt. Dieser verursachte beim Kontakt mit der Fahrleitung einen bahnhofweiten Kurzschluss. Nach knapp zwei Stunden rollten die ersten S-Bahnen wieder und um 21.00 Uhr begann ein eingeschränkter Betrieb im Fernverkehr.

Ab Donnerstagmorgen fuhren alle S-Bahnen gemäss Fahrplan. Im Fernverkehr verkehrten die meisten Züge, teilweise aber im ausgedünnten Takt. Die internationalen Züge nach Frankreich waren vom Vorfall nicht betroffen.

Die Aufgleisungs- und Instandstellungsarbeiten durch Dutzende Mitarbeiter fanden rund um die Uhr statt. Dabei mussten mit schwerem Gerät zwei Waggons geborgen und unter anderem eine Weiche und zahlreiche Weichenteile ersetzt werden. Die Arbeiten sind gut vorangekommen, sodass der Bahnhof Basel SBB voraussichtlich am Samstag 13.00 Uhr wieder voll in den Betrieb gegeben werden kann.

Die Unfallursache ist noch unklar. Es entstand ein Sachschaden in Millionenhöhe. Die Untersuchungen zum Vorfall führt die unabhängige Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle Sust.

Weiterführender Inhalt