Jahresergebnis 2016: SBB Tochter Swiss Travel System mit Rekordumsatz.

Der Schweizer öV wird bei ausländischen Touristen immer beliebter, vor allem bei Gästen aus dem asiatischen Raum und den USA: Das Jahr 2016 geht für die SBB Tochtergesellschaft Swiss Travel System AG mit einem Rekordergebnis in die Firmengeschichte ein. Der Umsatz von über 104 Millionen Franken bedeutet einen Zuwachs von 10,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die SBB Tochtergesellschaft Swiss Travel System AG vermarktet mit anderen Partnern seit Jahren das Schweizer öV-System im Ausland – mit wachsendem Erfolg. Die Schweiz mit der Bahn, Bus und Schiff zu erkunden, wird bei ausländischen Gästen immer beliebter. Das bestätigen auch die knapp 345 000 Touristen, die sich im Jahr 2016 für einen Fahrausweis aus dem Sortiment von Swiss Travel System entschieden haben.

Positive Entwicklungen trotz schwierigen Rahmenbedingungen.

Die Verkaufszahlen von STS-Fahrausweisen sind von 2012 bis 2016 um 55 Prozent gestiegen, während die Logiernächte von Gästen aus dem Ausland stabil geblieben sind. Hierbei sind die chinesischen Gäste mit deutlichem Abstand auf Platz eins: Aus jenem Markt lässt sich eine Umsatzsteigerung von 145 Prozent feststellen. Auf Platz zwei sind die Gäste aus Südkorea – mit einem sechs Mal so hohen Umsatz wie noch vor vier Jahren. Auf dem dritten Platz der weltweiten öV-Nutzer in der Schweiz steht Indien, das den Umsatz im gleichen Zeitraum verdoppeln konnte. Es folgen die USA, Grossbritannien, Thailand, Japan und Deutschland (8. Platz).

Swiss Travel Pass für vier Tage am beliebtesten.

Mit rund 65 000 Stück war der Swiss Travel Pass für vier aufeinanderfolgende Tage im Jahr 2016 erneut der meistverkaufte. Auch der Flex-Pass, mit dem der Feriengast an drei, vier, acht oder 15 frei wählbaren Tagen innerhalb eines Monats den Schweizer öV nutzen darf, erfreute sich grosser Nachfrage. Mit knapp 14 000 verkauften Fahrausweisen war ebenfalls der Flex-Pass für vier Tage am bedeutendsten. Rund 92 Prozent der Gäste reisten in der 2. Klasse. Die meisten Gäste kaufen den Swiss Travel Pass über einen Distributionskanal im eigenen Land. Innerhalb der Schweiz gehören die SBB-Schalter an den Flughäfen Zürich und Genf sowie derjenige am Zürich HB zu den umsatzstärksten.

Für 2017 erneut steigender Umsatz erwartet.

Die Umsatzzahlen der Swiss Travel System AG stehen im Gegensatz zur Entwicklung der Anzahl Logiernächte: Diese haben im Jahr 2016 bei ausländischen Gästen um 1,5 Prozent abgenommen, was den Trend zu kürzeren Reisen und Aufenthalten in der Schweiz bestätigt. Dennoch kann die Swiss Travel System AG von dieser Entwicklung profitieren – dank variabler Geltungsdauer des Swiss Travel Pass oder dem Swiss Transfer Ticket. Mit einer gezielten Bearbeitung der weltweiten Tourismusmärkte verspricht sich die Swiss Travel System AG auch für 2017 eine erneute Umsatzsteigerung – trotz des starken Schweizer Frankens.

Swiss Travel System AG.

Die Swiss Travel System AG in Zürich ist eine Marketing-Gesellschaft, die im Jahr 2011 von der SBB, Schweiz Tourismus, und fünf Schweizer Privatbahnen
(BLS, MOB, MGB, JB, RhB) gegründet wurde. Ihr Auftrag ist es, die gemeinsame Vermarktung von Leistungen des öffentlichen Verkehrs der Schweiz zu bündeln und gezielt zu steuern. Zu ihren Kernaufgaben zählen die weltweite Vermarktung des nationalen Verkehrs und des Swiss-Travel-System-Fahrausweissortiments sowie die Förderung des grenzüberschreitenden Verkehrs aus den Nachbarländern. Alle Informationen über die Swiss Travel System AG finden Sie unter mystsnet.comLink öffnet in neuem Fenster..

Swiss Travel Pass.

Der Swiss Travel Pass ist der Schlüssel zum öffentlichen Verkehrsnetz der Schweiz. Mit einem einzigen Fahrausweis können Reisende mit Wohnsitz ausserhalb der Schweiz drei, vier, acht oder 15 Tage lang die ganze Schweiz mit Bahn, Bus und Schiff erkunden. Ebenso inbegriffen sind die öffentlichen Verkehrsmittel in über 90 Städten, mehr als 500 Museen landesweit sowie 50 Prozent Ermässigung auf den meisten Bergbahnen.

Weiterführender Inhalt

Kontakt.

SBB AG

Kommunikation
Hilfikerstrasse 1
Postfach 65
3000 Bern