Halbjahresergebnis 2017: RailAway mit mehr Kunden, aber weniger Umsatz.

Freizeitreisen mit dem ÖV sind nach wie vor sehr populär: Mit 736 453 Kunden hat RailAway 1,5 Prozent mehr Passagiere mit ihren Freizeitangeboten angesprochen als in der Vorjahresperiode. Schlechte Wetterbedingungen im Winter und ein Kaufrückgang bei Mehrtages- und Gruppenreisen sorgten für weniger Umsatz. Diese Entwicklung veranlasst RailAway dazu per 2018 das Kombi-Angebot zu verändern und den Kundenbedürfnissen anzupassen.

Mit 736 453 Kunden hat RailAway zwar 1,5 Prozent mehr Passagiere mit ihren Freizeitangeboten angesprochen als in der Vorjahresperiode. Dennoch ging der Umsatz um 5,5 Prozent zurück.

Einerseits setzte RailAway im Winter 2016/2017 infolge der schlechten Wetterbedingungen weniger Snow’n’Rail-Kombis ab, die umsatzmässig stärker zu Buche schlagen als die übrigen Winterangebote im Sortiment. Des Weiteren wurden gegenüber dem Vorjahr weniger Mehrtagesreisen und weniger massgeschneiderte Gruppenreisen verkauft.

Nicht den Erwartungen entsprechend verlief auch der Verkauf von Angeboten im Segment «Ruhe und Entspannung» mit 23,2 Prozent weniger Verkäufen als im Vorjahr. Dies ist darauf zurückzuführen, dass nachfragestarke Produkte fehlen. Besonders begehrt waren hingegen Kunst- und Kulturangebote mit einem Plus von 53,2 Prozent. Hierzu beigetragen hat vor allem das Portfolio der Kunsthäuser in der Schweiz – allen voran die Ausstellung «Monet» in der Fondation Beyeler.

Gegenüber dem Vorjahr positiv entwickelt haben sich im Tagesausflugsbereich vor allem Angebote der Linie «Natur-/Attraktionen erleben», was allgemein einem Trend entspricht. Der Verkauf dieser Kombi-Angebote konnte um 22,5 Prozent gesteigert werden. Ebenfalls erfreulich entwickelt hat sich auch die Linie «Sommer aktiv
erleben», hierzu zählen unter anderem beliebte Wanderangebote, die sich in den Verkaufszahlen von RailAway wiederspiegeln.

Generell ist festzuhalten, dass Schweizerinnen und Schweizer in ihrer Freizeit gerne und oft die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen. Da das Sortiment an Freizeitfahrausweisen allerdings über die Jahre hinweg immer weiter ausgebaut wurde und in Ergänzung zum fix gebündelten RailAway Kombi-Angebot oft attraktiver ist, haben Kunden heute oft die Qual der Wahl bei der Buchung des Freizeitangebotes.

Diesem Umstand trägt RailAway mit der neu erarbeiteten Strategie Rechnung: Spätestens ab April 2018 werden ÖV-Reisende ihr Kombi-Angebot individuell zusammenstellen können. Dies bedeutet, dass künftig alle ÖV-Reisenden, ungeachtet mit welchem Fahrausweis sie reisen werden, von rabattierten Freizeitleistungen an den Bahnhöfen und auf www.sbb.ch/freizeit profitieren können.

Weiterführender Inhalt

Kontakt.

SBB AG

Kommunikation
Hilfikerstrasse 1
Postfach 65
3000 Bern