Neues zur Reka-Card und zur Anpassung der Transaktionspreise.

Senkung der Transaktionspreise für Mastercard, Visa, Maestro und VPay.

Die Transaktionspreise für die Kartenbrands Mastercard, Visa, Maestro und VPay sind gesunken. Einerseits kommt die zweite ICF-Senkung gemäss einer einvernehmlichen Regelung der Wettbewerbskommission zum Tragen, andererseits verhandelte die SBB zusätzliche Preissenkungen. Die Anpassung der Transaktionspreise in den Systemen erfolgte automatisch per 1. August 2017.

Reka 3.0 – Akzeptanz neue Reka-Card.

Die neue Reka-Card wird an allen SBB und KTU-Verkaufsstellen mit Prisma2/CASA und an den Automaten ePOS/S-POS der SBB akzeptiert. In der Übergangsphase (siehe unten) kann am Schalter und an den Automaten sowohl mit der bisherigen als auch mit der neuen Reka-Card bezahlt werden. Über die Akzeptanz der neuen Reka-Card an Automaten in Verbundgebieten entscheiden die Verbünde eigenständig.

Die SBB hat die neue Reka-Card auf den Zahlkartenterminals mit Prisma2/CASA und an den Automaten ePOS/S-POS der SBB erfolgreich getestet.

Terminplan Aktivierung neue Reka-Card auf den Zahlkartenterminals.

Plan Termin
Automaten
ePOS/S-POS
Aktiviert in Woche 29
Prisma 2/CASA Aktivierung in Woche 33
Automaten Verbünde Aktivierung in Woche 32 bis 33
Rollout neue Reka-Card Reka plant den Umtausch der Reka-Card im August (ab 24.8.2017) und September 2017. Bisherige Reka-Cards sind noch bis Ende September 2017 im Umlauf. Nach dem ersten Gebrauch der neuen Reka-Card ist die alte Reka-Card nicht mehr gültig ist. Die Karteninhaber werden durch die Reka informiert.

Informationen zur neuen Reka-Card.

Multibrandkarte.

Auf der neuen Reka-Card sind drei Formen von Reka-Geld möglich.

  • Reka-Check: Reka-Check ist bereits auf der aktuellen Reka-Card verfügbar.
  • Reka Rail: Reka Rail wird mit der neuen Reka-Card zusätzlich als elektronisches Zahlungsmittel verfügbar sein.
  • Reka Lunch: Reka Lunch wird bei der SBB und den KTU nicht akzeptiert, da dieser nur für Restaurationsbetriebe gültig ist.

Bitte beachten Sie: Es ist auf der Karte nicht ersichtlich, welche Brands geladen sind.

Akzeptanz neue Reka-Card.

  • An allen Billettautomaten ePOS/S-POS von SBB und KTU.
  • Am Schalter mit Prisma 2/CASA.
  • Über die Akzeptanz der neuen Reka-Card an Automaten in Verbundgebieten entscheiden die Verbünde eigenständig.

Produktselektion am Terminal.

An Terminals, die mehr als ein Reka-Produkt annehmen, und wenn mehr als ein Produkt auf der Karte aktiviert ist, muss der Karteninhaber bei Zahlungen mit Kontakt das gewünschte Produkt am Terminaldisplay auswählen. Der Karteninhaber kann das Produkt wählen, sofern Terminal und Karte mehrere Reka-Produkte unterstützen und die Auswahl vom Terminal nicht automatisch durchgeführt werden kann.

Wenn auf einer Karte die Brands Reka-Check und Reka Rail geladen sind, wird bei einer NFC-Zahlung automatisch Reka Rail gewählt. Wenn der Kunde Reka-Check verwenden will, muss er die Karte einführen.

Kontaktlos bezahlen (NFC).

Die neue Reka-Card unterstützt kontaktloses Bezahlen mittels der NFC-Technologie. Wie bei allen Kontaktloskarten wird für NFC-Zahlungen bis CHF 40.– keine PIN-Eingabe verlangt.

Übergangsphase.

Während der Übergangsphase von Juli bis September 2017 sind zwei verschiedene Karten im Umlauf.

Abkürzungen neue Reka-Card.

Beim Kauf von Fahrausweisen (Prisma2/CASA, Automaten) mit der neuen Reka-Card werden folgende Abkürzungen auf dem Fahrausweis aufgedruckt:

  • RCC = Reka Check Card
  • RRC = Reka Rail Card

Offline-Transaktionen.

Auch mit der neuen Reka-Card sind nur Online-Transaktionen möglich. Wenn keine Online-Verbindung besteht, ist keine Zahlung möglich.

Gutschriften.

Mit der neuen Reka-Card sind Gutschriften auf das Kartenkonto des Karteninhabers möglich.

Reka-Checks und Reka Rail in Papierform behalten ihre Gültigkeit und werden bei der SBB und den KTU weiterhin zur Zahlung akzeptiert.

Weiterführender Inhalt