Neue Kassenführung.

Neue Kassenführung: Was ist das?

Ziel des Projekts NKF ist es, die Kassenführung und Buchhaltung auf Prisma2 durch CASA abzulösen. Dies geschieht schrittweise. Es wird daher vorerst in einem Parallelbetrieb mit beiden Systemen gearbeitet.

NKF ist die Voraussetzung für diverse andere Projekte wie zum Beispiel die Ablösung von NAP (NewAboPOS), die neue Gutscheinwelt oder ARUBA (Ablösung internationale Vertriebssysteme).

In einem ersten Schritt wird NKF mit einer Basis an Funktionen im CASA verfügbar sein. Mit der Einführung von NKF wird die Kasse im neuen Finance-Manager von CASA geöffnet, gezählt und geschlossen. Geldablieferungen und -bezüge werden direkt im Finance-Manager erledigt. Dies gilt für die Schalter- und Hauptkassen.

Mit NKF wird das Prisma-Journal durch den TransaktionsViewer ersetzt. In diesem werden die Buchungspositionen von CASA sowie jene vom Prisma2 abgebildet.

Was ändert sich?

  • Die Kasse wird über CASA im Finance-Manager geöffnet, gezählt und auch geschlossen.
  • Geldablieferungen und -bezüge werden im Finance-Manager verbucht.
  • Verkäufe und Kassenbewegungen, die über CASA laufen, werden neu nicht mehr ins Prisma-Journal geschrieben, sondern in der neuen Finanzplattform (SAP BRIM) geführt. Damit können sie neu über SAP Fiori ausgewertet werden, wie es im ÖV-Reporting und bei MatchPay heute schon der Fall ist.
  • SAP Fiori bildet damit langfristig die Basis für sämtliche vertriebsrelevanten finanziellen Reports nach der Ablösung von Prisma2.

Was ändert sich vorerst nicht?

  • Produkte, die noch nicht über CASA verkauft werden können, werden weiterhin über Prisma2 verkauft und abgerechnet.
  • Das Verbuchen von Gutscheinen sowie alle anderen Inkassobuchungen werden bis auf Weiteres über Prisma2 getätigt.
  • Dies gilt auch für Sortimente, die über Drittsysteme verkauft und in Prisma2 verbucht werden.

Wie viel Zeit wird für die Schulung benötigt?

Die Schulung zu Funktionalitäten des ersten Rollouts soll im Mai und Juni 2020 im Selbststudium stattfinden. Für die Schulung unterscheiden wir zwischen:

Schulung Kundenberatende.

  • Methodik: Selbststudium per Videosequenzen und Unterlagen sowie FAQ.
  • Zeitaufwand: 30 Minuten

Schulung Buchhaltungsverantwortliche / Leitende Reisezentren.

  • Methodik: Selbststudium per Videosequenzen und Unterlagen sowie FAQ.
    Freiwillig: Fragerunde in einer Telefonkonferenz mit der SBB Vertriebsbuchhaltung. Die genauen Daten werden wir Ihnen noch mitteilen.
  • Zeitaufwand: 60 Minuten.

Wir möchten Sie bitten, die Ressourcen für die Schulungen Ihrer Mitarbeitenden gemäss dem vorgesehenen Zeitplan unter dem nächsten Punkt entsprechend einzuplanen.

Die Schulungsunterlagen werden aktuell erstellt und voraussichtlich Anfangs Mai im InfoPortal in der Linkliste zur Verfügung gestellt.

Diejenigen, welche die Schulungsvideos im Home-Office anschauen möchten, können von einem privaten Gerät aus auf das Web-InfoPortalLink öffnet in neuem Fenster. zugreifen.

Bei Problemen mit Berechtigungen können Sie sich gerne an infoportal@sbb.chLink öffnet in neuem Fenster. wenden.

Zeitplan: Wie geht es weiter?

Es ist geplant, Anfang April mit einem Piloten am Bahnhof Bern zu starten. Die definitive Entscheidung, ob der Rollout NKF durchgeführt wird, fällt voraussichtlich Ende April und hängt von einer positiven Pilotierung ab. 

Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der aktuellen Situation zu Änderungen kommen kann.

Zeitplan 2020 für die Einführung der neuen Kassenführung.

Wie geht es nach dem Rollout weiter?

Die agile Entwicklungsmethode erlaubt uns, in regelmässigen Abständen (Releases) neue Funktionen bereitzustellen und Verbesserungen umzusetzen. Bis die Ablösung der alten Systemlandschaft vollständig umgesetzt ist, wird es zu einem Parallelbetrieb kommen. Dies kann punktuell zu Mehraufwand führen. Während der Einführungsphase unterstützen wir Sie mit Informationen und Unterlagen und versuchen, den Aufwand für Sie möglichst gering zu halten.

Vor der Einführung von neuen Funktionen informieren wir Sie zeitnah und stellen Ihnen entsprechende Hilfsmittel zur Verfügung. Zurzeit arbeitet die IT an der Entwicklung von weiteren Funktionen (z.B. Geldablieferung an Finanzinstitute oder Reka).

Zudem versuchen wir, Sie bei einigen Themen in die Weiterentwicklung mit einzubeziehen (z.B. Verbuchen von Drittleistungen). Hierzu werden wir Sie zu gegebener Zeit nochmals kontaktieren, damit Sie uns Ihre Inputs mitgeben können.

Wir möchten uns herzlich für Ihre Unterstützung in diesem Projekt bedanken und sind bei Fragen gerne für Sie da.

Weiterführender Inhalt