Migrantinnen und Migranten sorgen für saubere Züge.

Seit Anfang Dezember 2017 sind sie regelmässig im Zürich Hauptbahnhof präsent und für die SBB unterwegs: Flüchtlinge, vorläufig aufgenommene Personen und Asylsuchende lernen im Beschäftigungsprogramm «Team Clean» den Schweizer Arbeitsmarkt kennen.

Das «Team Clean» hat seinen Wirkungskreis kürzlich nach Zürich vergrössert. Seit Anfang Dezember 2017 sorgen die Programmteilnehmer auch ab Zürich für saubere Züge. Täglich sammeln sechs bis zwölf Personen den Abfall ein, kontrollieren die Toiletten und sorgen so für eine angenehmere Atmosphäre im Zug.

Züge reinigen und dabei Arbeitserfahrung sammeln.

Im Beschäftigungsprogramm «Team Clean» arbeiten Migrantinnen und Migranten und lernen so den Schweizer Arbeitsmarkt kennen. Sie erhalten eine Tagesstruktur und finden dank des Programms später hoffentlich leichter eine erste Stelle im Arbeitsmarkt. Dabei handelt es sich um einen Versuch, der Anfang Dezember gestartet wurde und sechs Monate dauert. Im Frühling 2018 wird entschieden, ob er weitergeführt wird.

Tagesstruktur und Kompetenzerwerb.

Die gemeinnützigen Einsatzplätze in Zürich werden in Kooperation mit der AOZ – Zürcher Fachorganisation im Migrations- und Integrationsbereich – angeboten. Die SBB stellt die Einsatzplätze für das «Team Clean» und die Infrastruktur bereit. Die Personalbetreuung liegt in den Händen der AOZ.

SBB nimmt soziale Verantwortung wahr.

Aktuell ist das «Team Clean» in den Regionen Bern, Biel, Olten und Lausanne unterwegs. Die Programmteilnehmenden sind bei den Reisenden gut akzeptiert und leisten einen wertvollen Beitrag für die Sauberkeit im Zug. Das Arbeitstrainingsprogramm ist gemeinnützig und somit eine Ergänzung zu den bestehenden Reinigungsteams bei der SBB. Es werden damit keine neuen regulären Arbeitsplätze geschaffen.


Weiterführender Inhalt