Zehn eindrückliche Zahlen zur Sauberkeit in Zügen und Bahnhöfen.

40 000 Tonnen Abfall muss die SBB Jahr für Jahr in den Bahnhöfen entsorgen, was dem Gewicht von 71 Flugzeugen entspricht! Täglich hält ein Heer von Mitarbeitenden sämtliche Anlagen blitzeblank.

Altpapier, Petflaschen, Kartonbecher: Ein ganzes Heer von Reinigungsmitarbeiterinnen und -mitarbeitern ist fast rund um die Uhr im Einsatz, um Abfälle zu entsorgen und Züge und Anlagen zu reinigen. Hilfe erhalten sie von den Kundinnen und Kunden, die ihren Abfall aus dem Zug mitnehmen und getrennt in den Recyclingstationen entsorgen.

Ein Mann bedient am Schaltpult einen Bagger-Arm und blickt dabei durch eine Glasscheibe in in ein riesiges Müllsammelbecken.

‚Müll-Jumbos‘.

40 000 Tonnen Abfall fallen pro Jahr im Publikumsbereich aller SBB-Bahnhöfe an. Das entspricht dem Startgewicht von 71 Airbus A380. Die gesammelten Wertstoffe gehen an spezialisierte Unternehmen, die das Material recyclieren. Der Restmüll wird direkt in die Kehrichtverbrennungsanlage transportiert.

Ein Mann mit gelber Warnweste zieht einen gefüllten durchsichtigen Plastikmüllsack aus einer  Recyclingstation im Bahnhof . Sein gelbes Fahrzeug, hinter dem zwei grüne Müllkübel auf Rollen angespannt sind, parkt daneben.

Gut gezielt in die Recycling-Stationen.

6371 Abfalleimer befinden sich in SBB-Bahnhöfen und bei deren unmittelbaren Zugängen. 1462 davon sind moderne Recycling-Stationen, die von den Kundinnen und Kunden sehr pflichtbewusst genutzt werden: Eine Analyse des Pilotversuchs in Bern hat gezeigt, dass 95 Prozent der Wertstoffe und Abfälle im richtigen Behälter landen.

Ein Mitarbeiter von SBB Facility Management mit orangem T-Shirt befreit mit Schaufel und Besen ein Bahnhofsperron vom Schmutz. Vor ihm hält ein ICN-Zug und Reisende laufen den Perron entlang.

Eine Fläche von rund 200 Fussballfeldern.

1,74 Quadratkilometer Perronfläche, was ungefähr193 Fussballfeldern entspricht, werden auf allen SBB-Bahnhöfen regelmässig gereinigt. Die Reinigungsfrequenz reicht dabei von einem Mal pro Woche bis zu zwei Mal täglich, je nach Kundenaufkommen. An grossen Bahnhöfen wird mit speziellen Maschinen gereinigt, an kleineren wird mit Stehschaufel und Besen gewischt.

Zwei orange gekleidete Mitarbeiter von SBB Facility Managementreinigen ein Gleis im Bahnhof Bern. Einer saugt mit einem riesigen Staubsauger zwischen den Schottersteinen im Gleisfeld, sein Kollege steht mit Greifzange und Eimer auf dem Perron.

Wischen, ‚Gleispicken‘, Streuen gegen Eis.

1200 Mitarbeitende von SBB Facility Management und SBB Personenverkehr sind täglich für eine saubere SBB im Einsatz. Sie beseitigen Abfall, putzen Züge und reinigen die rund 800 Bahnhöfe in der Schweiz.

Ein Mann entsorgt seine Zigarettenreste im Aschenbecher auf dem Perron vor einem haltenden Zug.

Zu viele Zigarettenstummel landen unterm Zug.

Geschätzte 100 Tonnen Zigarettenstummel landen jedes Jahr in den Gleisfeldern. Das entspricht dem Gewicht eines mittleren Blauwals. Nur rund 50 Tonnen Zigarettenstummel hingegen werden korrekt in den Aschenbechern entsorgt.

Ein Mann in oranger Arbeitskleidung reinigt mit einem gelben Putzlappen das Waschbecken einer WC-Anlage.

Saubere WC-Anlagen gehören dazu.

3052 Quadratmeter umfasst die Fläche aller Toilettenanlagen, die regelmässig in Bahnhöfen und deren unmittelbaren Zugängen gereinigt werden. Dies entspricht der Fläche von 37 Badmintonfeldern. Nicht dazu gehören die von Privaten betriebenen Toiletten, zum Beispiel von McClean.

SBB Facility Management Mitarbeitende trimmen mit Rasenmähern den Rasen neben einer Strasse.

Rasen trimmen und Laub beseitigen.

405 000 Quadratmeter Grünflächen, das entspricht 225 Eishockeyfeldern, pflegen und unterhalten die Mitarbeitenden von Facility Management. Sie produzieren dabei jährlich rund 395 Tonnen Schnittgut wie Rasen oder Zweige. Der grösste Teil der Rasenflächen befindet sich unmittelbar bei den Bahnhöfen. Gepflegt werden aber auch Grünflächen bei Wohnhäusern oder Betriebsgebäuden, die von Facility Management bewirtschaftet werden.

Ein Müllkipper entlädt einen grossen Müllcontainer im Innenhof einer Recycling-Anlage. Ein orange gekleideter Mann sieht dabei zu.

In Zugabteilen liegengelassene Elefanten-Mengen.

1,5 Millionen Reinigungen führen die Mitarbeitenden von SBB Personenverkehr pro Jahr in den Zügen durch. Sie entsorgen dabei 670 Tonnen Papier (das entspricht dem Gewicht von 111 ausgewachsenen afrikanischen Elefanten), 254 Tonnen PET-Flaschen (42 Elefanten) und 4406 Tonnen übrigen brennbaren Abfall (734 Elefanten).

Ein Mann reinigt mit einem gelben Wischlappen den Spiegel in einem Zug-WC.

Einmal Lissabon-Sydney retour!

Die Toiletten in den Zügen werden bis zu vier Mal täglich gereinigt. Jährlich werden 1,23 Millionen Rollen Toilettenpapier verbraucht. Bei einer Länge von 30 m pro Rolle entspricht dies einer Strecke von rund 37 000 Kilometern – und damit einer Papierschlange, die locker von Lissabon bis Sydney und wieder zurück reicht.

Eine rote SBB Lok steht in einer Waschstrasse und wird mit Wasser übersprüht und mit grossen Bürsten gereinigt.

Waschstrassen für Züge.

Jährlich werden 70 000 Züge mit 420 Millionen Litern Wasser gewaschen. Dies entspricht dem Inhalt von 112 Olympischen Schwimmbecken.

Weiterführender Inhalt