Neue Bildschirme in der Bahnhofsunterführung sollen helfen, den Personenfluss zu steuern.

Bildschirme sollen helfen, den Personenfluss zu steuern.

Parallel zu den Arbeiten im Zusammenhang mit «Zukunft Bahnhof Bern» hat die SBB die 14 Stützen in der Berner Bahnhofsunterführung mit digitalen Werbebildschirmen (ePanels) ausgestattet. Diese ersetzen die Werbeplakate, welche bis Mitte Juli in den Säulen angebracht waren. 

Kundeninformation und Richtungstrennung in der Bahnhofsunterführung.

Neben der Aufschaltung von Werbung bieten die neuen ePanels flexible Möglichkeiten zur gezielten Kundeninformation, etwa bei Grossstörungen. Zudem helfen sie bei der Personenflusssteuerung. Pro Stütze wurden je zwei 85-Zoll-Bildschirme platziert. Beide richten sich in einem Winkel von 30 Prozent an die Personenflüsse: ein Bildschirm an den Personenfluss aus Richtung Treffpunkt, der andere Bildschirm an den Personenfluss aus Richtung Länggasse. 

Bewegte Bilder wirken als Magneten.

Die SBB erwartet, dass dies im mittleren Bereich der Unterführung einen richtungstrennenden Effekt hat. Dies, weil die Leute in der jeweiligen Richtung eher auf die bewegten Bilder der Bildschirme zu gehen. Den Kundinnen und Kunden soll so ein flüssigerer und komfortablerer Gang durch die Unterführung ermöglicht werden.  

Kostengünstig und mit Synergien.

Das Projekt erlaubt zudem Synergien mit dem gleichzeitig laufenden Projekt für die neuen digitalen Zuganzeigen. Unter anderem sind deren Leitungsführung, Sicherungen und Kabelanschlüsse in den Metallkonstruktionen der Stützen integriert. Ebenfalls in die Metallkonstruktionen integriert werden insgesamt 13 Zeitungsboxen. Die Werbebildschirme lassen sich kostengünstig betreiben und erlauben Mehreinnahmen. Diese fliessen ins Bahnsystem zurück und entlasten öffentliche Hand und Bahnkunden. 

Weiterführender Inhalt