Willkommen bei SBB Start-up.

Um neue Services für unsere Kundinnen und Kunden anbieten zu können, setzt die SBB auch auf Partnerschaften mit Start-up-Unternehmen.

Die SBB identifiziert Trends und beobachtet, wohin sich der Markt bewegt. Gerade im Bereich der digitalen Kanäle und von virtuellen, elektronischen Plattformen sieht die SBB viel Potential, um attraktive Dienstleistungen zu entwickeln. Der Fokus liegt dabei sowohl auf dem Thema Mobilität und Bahnfahren allgemein, wie auch auf den Bereichen Logistik, Immobilien & Retail und Infrastruktur. Grundsätzlich interessieren wir uns für alle Innovationen, die das Reisen für unsere Kundinnen und Kunden noch attraktiver machen. Wir sind immer auch an Ideen interessiert, die nicht direkt die Endkunden ansprechen, sondern auch an neuen Produkten, die unsere Prozesse und Arbeitsweisen noch effizienter und/oder kostengünstiger machen. Denn davon profitieren unsere Endkunden am Schluss auch.

Will die SBB damit bestehende Angebote attraktiver machen oder auch neue Märkte erschliessen?

Beides. Wir suchen nach Startup-Unternehmen mit innovativen Technologien und Business-Modellen, die sich eignen,  attraktive, neuartige Services zu entwickeln – entweder als Weiterentwicklung eines bestehenden Angebots, oder um gänzlich neue Dienstleistungen aufzubauen.

Als Investor ist die SBB nicht aktiv. Worin besteht der Nutzen einer Zusammenarbeit für ein Startup?

Wir haben unter anderem eine hohe Kundenreichweite zu bieten, langjähriges Business-Know-How und ein Unternehmen, das in der Bevölkerung tief verwurzelt ist. Startup-Unternehmen und ihre Ideen werden bei der SBB ausserdem durch erfahrene Innovationscoaches bei der Umsetzung begleitet und unterstützt.

In welcher Phase müssen die Unternehmen sein, um für eine Zusammenarbeit mit der SBB in Frage zu kommen?

Am besten verfügen sie schon über ein marktfähiges Produkt und einen bestehenden Business Case. Ziel unserer Partnerschaft ist es, gemeinsam unsere Reichweite zu nutzen und Umsatz zu erzielen oder noch effizienter zu werden

Welche Unternehmen sind für die SBB interessant?

Bei uns sind alle Startup-Unternehmen willkommen, deren Konzepte und Ideen die SBB noch erfolgreicher  machen und der SBB und ihren Kunden einen direkten oder indirekten Mehrwert bieten können.

Gute Idee sucht starken Partner.

Wenn Du der Meinung bist, dass Deine Idee und Dein Unternehmen gut zur SBB passen würden, dann nimm bitte Kontakt mit uns auf. Sende dazu einfach eine Mail mit einem Kurzbeschrieb Deiner Geschäftsidee an:


Folgende Kriterien zur Bewertung einer Zusammenarbeit sind für uns dabei wichtig:

  1. Das Unternehmen kann an die SBB-Themenwelt anschliessen und zahlt mit seinem Use Case für die SBB auf mindestens eines der SBB Konzernziele ein.
  2. Das Geschäftsmodell ist skalierbar und für eine Partnerschaft bereit.
  3. Das Team besteht aus 2-4 Gründungsmitgliedern.
  4. Die Finanzierung ist für die nächsten sechs Monate gesichert.
  5. Das Unternehmen hat bereits eine Kapitalgesellschaft gegründet.
  6. Das Unternehmen istfür Kooperationsmodelle offen.

Wie wir mit Startups arbeiten.

Einen Entscheid über die Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit der SBB leiten wir über einen vordefinierten Innovationsprozess her. Der Prozess gliedert sich in mehrere Phasen und bietet die Möglichkeit, vom Erst-Kontakt bis zum potentiellen gemeinsamen Markt-Roll-Out beidseitige Transparenz zum Projektstand zu geben.

Der SBB Innovationsprozess besteht aus sechs Phasen und drei Quality-Gates. Nach einer Ideensuche bei Internen und Externen und nach einer Erstselektion in einem informellen Gate O durch unser erfahrenes Innovationsteam werden vielversprechende Ideen für das Gate 1, den sog. Innocircle, vorbereitet. Pro Innocircle werden einer Fachjury 4-6 Ideen in Pitches präsentiert. Noch vor Ort fällt die Entscheidung über „show me more“ oder „no, thanks“. Mit den Go-Kandidaten geht es unmittelbar weiter in die Prototyping-Phase. Hier geht es darum, die genachen Eckpfeiler eines möglichen Piloten gemeinsam zu definieren: wo wird wann, mit wem zu welchem Preis und mit welchem Ziel getestet? Am Innoboard, dem Gate 2, entscheidet die Jury über das beantragte Pilot-Budget und die Durchführung des Tests an sich. Mit einem GO steht dem Start des Piloten nichts mehr im Wege. Nach Abschluss des Piloten ziehen wir Bilanz: Wollen wir das Produkt oder den Service als Standard in unser Sortiment aufnehmen? Erfolgt ein schweizweiter Rollout? Darüber entscheidet das kompetente Liniengremium im Gate 3.

Weiterführender Inhalt

Kontakt.

SBB Innovation

Innovation Manager & Head of Startup Relations
Pascal Vock
Wylerstrasse 123/125
Postfach 65
3000 Bern