Bahnausbau: der politische Prozess.

Hier erfahren Sie, wie in der Schweiz aus Ideen und Plänen für neue Bahnangebote konkrete Infrastrukturprojekte werden.

In der Schweiz wird das Bahnangebot im Rahmen von Ausbauschritten erweitert. Federführend ist der Bund. Er legt zuerst die Planungsgrundsätze fest. Dann geben Kantone (Regionalverkehr), Bahnen (Fernverkehr) und Güterverkehrsbranche (Güterverkehr) ihre Angebotsziele ein. Das können beispielsweise dichtere Takte sein oder neue Haltestellen. Der Bund beauftragt sodann die Bahnen, auf ihren Netzen zu prüfen, welche Infrastrukturausbauten dafür nötig sind. Auf dieser Grundlage sowie der Nachfrageprognosen und der Wirtschaftlichkeit bestimmt der Bund, welche Angebote und Infrastrukturausbauten umgesetzt werden sollen. Das geschnürte Paket legt der Bund dem Parlament vor. Stimmt das Parlament der Vorlage zu, erteilt der Bund den Bahnen die Aufträge zur weiteren Planung und Umsetzung.

Weitere Informationen zu den Bahnausbauschritten des Bundes finden Sie auf der Webseite des Bundesamts für Verkehr hier Link öffnet in neuem Fenster.

Weiterführender Inhalt