Durchgangsbahnhof Luzern.

Der Bahnhof Luzern gehört zu den meistfrequentierten Bahnhöfen der Schweiz. Die heutige Zufahrt ist komplett ausgelastet. In den letzten Jahrzehnten liess sich die Leistung zwar stetig steigern, weitere Optimierungen sind aber nicht mehr möglich. 

Für die SBB sowie Kanton und Stadt Luzern ist ein Tiefbahnhof mit direkter Zufahrt ab Ebikon die beste Ausbauvariante, um künftige Engpässe bei der Zufahrt zum Bahnhof Luzern zu beheben. Mit der neuen, direkten Linienführung ab Ebikon werden die bestehenden Engpässe am Rotsee, im Gütschtunnel, im Gleisvorfeld und in den Perronanlagen beseitigt und zusätzliche Kapazitäten für die nationalen Bahnlinien geschaffen. In einer späteren Phase lässt sich der Tiefbahnhof mit einem Anschluss im Bereich Heimbach zu einem Durchgangsbahnhof ausbauen. Gemäss ersten groben Schätzungen belaufen sich die Kosten auf knapp 2 Mia. Franken. Die SBB hat im Jahr 2013 das Vorprojekt erarbeitet.

Für die Realisierung des Tiefbahnhofs müssen Bund, Kantone und die SBB einen entsprechenden Finanzierungsschlüssel finden, denn der Durchgangsbahnhof steht in Konkurrenz zu anderen Ausbauprojekten der Schweiz.

Weiterführender Inhalt

Mehr zum Thema.