Mehr Zug im Personenverkehr, ohne Beeinträchtigung des Güterverkehrs.

Der Vierspurausbau ist ein Schlüsselprojekt für mehr Zug im Personenverkehr.

Personenverkehr.

  • Im Regionalverkehr ermöglicht der Vierspurausbau künftig einen ganztägigen Halbstundentakt für Schönenwerd, Däniken und Dulliken. Heute verkehren die Regionalverkehrszüge zwischen Olten und Aarau nur in der Hauptverkehrszeit im Halbstundentakt.
  • Ausserdem wird eine neue, schnelle Direktverbindung von Zofingen nach Aarau (ohne Halt zwischen Olten und Aarau) möglich. Auch das S-Bahn-Angebot zwischen Aarau, Lenzburg und Zürich wird in den Hauptverkehrszeiten zu einem Halbstundentakt ausgebaut.
  • Im Fernverkehr hilft der Vierspurausbau mit, in der Hauptverkehrszeit einen Intercity-Viertelstundentakt zwischen Bern und Zürich zu ermöglichen. Die zwei zusätzlichen Intercity-Züge pro Stunde halten jeweils in der sogenannten «Hauptlastrichtung» in Aarau, sprich in Richtung Zürich am Morgen und in Richtung Bern am Abend.
  • Der Vierspurausbau ist zudem eine zentrale Voraussetzung, damit künftige Ausbauprojekte auf der Ost–West-Achse einen möglichst grossen Nutzen für die Kundinnen und Kunden entfalten.

Güterverkehr.

Der Vierspurausbau stellt sicher, dass trotz den geplanten Verkehrszunahmen im Personenverkehr genügend Kapazitäten vorhanden sind, um auf diesem Abschnitt die erforderlichen Gütermengen schnell und sicher zu befördern.

Im Vordergrund stehen dabei die Vernetzung der West- mit der Ostschweiz und die Bedienung der starken Wirtschaftsräume im Mittelland. Kurze Transportzeiten, Verlässlichkeit und Pünktlichkeit sind auch für den Schienengüterverkehr immer wie wichtiger, um den Anforderungen des Marktes zu genügen und im Wettbewerb zu bestehen.

Weiterführender Inhalt