Neue Massstäbe auch bei der Sicherheit.

Der Gotthard-Basistunnel (GBT) verfügt über modernste Sicherheitseinrichtungen zum Schutz von Passagieren, Personal und Tunnelwerk.

  • Verschiedene Anlagen auf den Zulaufstrecken entdecken allfällige Mängel an den Zügen, bevor diese in den Tunnel einfahren.
  • Das ausgeklügelte Betriebskonzept und die modernste Zugsicherung sorgen dafür, dass die Züge mit hoher Geschwindigkeit und im Abstand von drei Minuten sicher verkehren.
  • Je zwei Nothaltestellen in Sedrun und Faido bilden die Grundlage für schnelle Evakuierungen.
  • Alle 325 Meter gewähren Übergänge in die Gegenröhre einen schnellen Zugang in einen gesicherten Raum.
  • Notfallbeleuchtung, Handläufe und Beschilderungen erleichtern die Selbstrettung von Bahnreisenden.

In Biasca und Erstfeld stehen Erhaltungs- und Interventionszentren zur Verfügung, von wo aus Lösch- und Rettungszüge in den Tunnel fahren können.

Weiterführender Inhalt

Hier folgt ein Werbeblock, kann externen nicht zugänglichen Inhalt enthalten.

Werbung

Hier folgt ein Werbeblock, kann externen nicht zugänglichen Inhalt enthalten.

Werbung