Neue Massstäbe auch bei der Sicherheit.

Der Gotthard-Basistunnel (GBT) verfügt über modernste Sicherheitseinrichtungen zum Schutz von Passagieren, Personal und Tunnelwerk.

  • Verschiedene Anlagen auf den Zulaufstrecken entdecken allfällige Mängel an den Zügen, bevor diese in den Tunnel einfahren.
  • Das ausgeklügelte Betriebskonzept und die modernste Zugsicherung sorgen dafür, dass die Züge mit hoher Geschwindigkeit und im Abstand von drei Minuten sicher verkehren.
  • Je zwei Nothaltestellen in Sedrun und Faido bilden die Grundlage für schnelle Evakuierungen.
  • Alle 325 Meter gewähren Übergänge in die Gegenröhre einen schnellen Zugang in einen gesicherten Raum.
  • Notfallbeleuchtung, Handläufe und Beschilderungen erleichtern die Selbstrettung von Bahnreisenden.

In Biasca und Erstfeld stehen Erhaltungs- und Interventionszentren zur Verfügung, von wo aus Lösch- und Rettungszüge in den Tunnel fahren können.

Weiterführender Inhalt