Erneuerung der Fahrleitungsanlage.

Die Fahrleitungsanlage in den Bahnhöfen Zürich Wiedikon und Zürich Enge stammt aus der Erstelektrifizierung in den 1920er Jahren und hat das Ende ihrer Lebensdauer erreicht. Damit die Züge auch künftig pünktlich und sicher verkehren können, muss sie erneuert werden.

Die SBB orientiert sich an den denkmalpflegerischen Bedürfnissen: die historischen Fahrleitungsjoche auf den Perrondächern bleiben erhalten und werden mit Stahlkonstruktionen ergänzt. Das Fahrleitungskettenwerk wird in diesem Bereich durch eine Stromschiene ersetzt, wodurch die Fahrleitungsanlage technisch optimiert und der Unterhaltsaufwand gesenkt wird. Im übrigen Bahnhofs-bereich bis zur Überführung Badenerstrasse werden neue Fahrleitungsjoche gebaut und der bestehende Fahrdraht ersetzt.

Weiterführender Inhalt