Elektromagnetische Felder.

Die SBB reduziert die Belastung durch elektromagnetische Felder für Reisende und Mitarbeitende auf ein Minimum. Ein Grossteil der elektrischen Anlagen der SBB ist bereits heute in einem sanierten Zustand.

Wo elektrischer Strom fliesst oder Funkwellen ausgesendet werden, entstehen elektromagnetische Felder (EMF) – auch Nichtionisierende Strahlung (NIS) oder «Elektrosmog» genannt. Die SBB engagiert sich für eine Reduktion dieser Strahlung: Bereits heute ist ein Grossteil der Fahrleitungen und Übertragungsleitungen in einem sanierten Zustand.

EMF werden auch durch den Mobilfunk verursacht. Reisende möchten im Zug telefonieren, ohne unterbrochen zu werden. Deshalb installiert die SBB sogenannte Repeater. Diese Geräte leiten die Mobilfunkwellen durch den abschirmenden Wagenkasten und verbessern so die Verbindungsqualität im Innern der Züge. Dank der Repeater müssen die Mobiltelefone bis zu 600 Mal weniger stark senden. Dies reduziert die Strahlenbelastung für Handybenützer und Mitreisende erheblich.