Zum vorherigen Portrait

Sandra Denier

Leiterin Marketing-Realisierung, Serien- und Filmenthusiastin, die gerne mit ihren Mädchen backt.

Zum nächsten Portrait

Sandra Denier: perfekte Balance von Familie und Karriere.

Ich bin relativ neu bei der SBB. Die Firmenphilosophie habe ich aber schon verinnerlicht. Das liegt auch an der Selbstverständlichkeit, mit der ich bei der SBB Beruf und Familie vereinbaren kann.

Zeit für Familie, Beruf und Ambitionen.

Als Leiterin Marketing-Realisierung gestalte ich den Auftritt und die Wahrnehmung der SBB in der Schweiz aktiv mit. Eine Aufgabe, bei der ich Grosses bewegen kann. Dabei kann ich mein Talent für Storytelling voll und ganz einbringen. Abends geniessen das auch meine beiden Töchter, wenn ich ihnen Gutenachtgeschichten vorlese.

Ich übernehme gerne Verantwortung – zu Hause und im Job. Dass ich beides machen kann, liegt an den flexiblen Arbeitsmodellen der SBB. Sie ermöglichen es mir, auch mit einem 80-Prozent-Pensum eine Führungsfunktion auszuüben. Wir können unseren Familienalltag so organisieren, dass es für uns alle stimmt. An meinem freien Tag habe ich wirklich frei und kann diesen ganz entspannt mit meinen Mädchen verbringen. Wenn ich bei der Arbeit bin, unterstützen uns die Grosseltern und eine Nanny. Jede zweite Woche geniessen meine Mädchen ihren Papi-Tag mit meinem Mann. So können wir beide unsere Ambitionen im Beruf ausleben und gleichzeitig viel Zeit mit unseren Töchtern verbringen.

Flexibilität erleichtert meinen Alltag.

In unserem Team machen die meisten vom «Work Smart»-Modell der SBB Gebrauch. Das heisst, wir können uns Arbeitszeit und -ort flexibel aussuchen. Ich nutze meinen Arbeitsweg gerne zum Arbeiten. Hilfsmittel wie Microsoft Teams erleichtern mir die Koordination und Kommunikation mit dem Team. Dabei können wir chatten oder Dinge ad hoc besprechen. Da einige in meinem Team regelmässig im Homeoffice arbeiten, gehören auch virtuelle Sitzungen zu unserem Alltag. Das hilft und ermöglicht es mir, meine Führungsfunktion unkompliziert wahrzunehmen.

Persönlich arbeite ich gerne im Büro. Hier kann ich mich voll und ganz auf meinen Job konzentrieren. Denn ich weiss, meine Töchter sind zu Hause bestens betreut. Natürlich schätze ich auch die Flexibilität, im Ausnahmefall mal später ins Büro zu kommen oder früher zu gehen. Falls nötig, kann ich auch abends noch daheim arbeiten. Oft geniesse ich diese Zeit aber lieber mit meiner Familie.

Netzwerken als Horizonterweiterung.

Den Austausch unter Kolleginnen und Kollegen finde ich besonders wichtig. Bei der SBB gibt es dafür diverse Plattformen. So habe ich bereits an einem Netzwerk-Event für Frauen teilgenommen. Die Inhalte der Referate waren explizit auf Frauen zugeschnitten. Der anschliessende Austausch war enorm wertvoll, weswegen ich auch in Zukunft an weiteren Events für Mitarbeitende teilnehmen werde.

Besonders als Frau stellt sich oft die Frage, sich für Familie oder Karriere entscheiden zu müssen. Die SBB beweist, dass es nicht notwendig ist, eine Entscheidung zu treffen, sondern dass sich Elternsein und Führungsposition in Einklang bringen lassen. Dabei werden wir bei der SBB ganz selbstverständlich gefördert.

Die SBB begeistert.

Was mich bei der SBB beeindruckt, ist das vielfältige Weiterbildungsprogramm, bei dem wir finanziell sowie zeitlich unterstützt werden. Ich finde es wichtig, dass ich beruflich nie stillstehe, sondern stets über mich hinauswachsen kann. Auch wenn ich im Moment gerade keine Weiterbildung plane, kenne ich mich nur zu gut: Ich werde mich sicherlich schon bald erkundigen, welche Türen mir noch offenstehen. Darüber hinaus gibt es viele weitere Angebote, meine Kolleginnen und Kollegen haben mir jedenfalls schon Unterschiedliches empfohlen. Dies zu entdecken und auszuprobieren – darauf freue ich mich jetzt schon.


Grosses bewegen.