SBB Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht 2017.

Die SBB hat 2017 positive Ergebnisse erzielt und war überwiegend gut unterwegs, trotz einem Rückschlag beim Güterverkehr.

Die Kundenzufriedenheit ist im Personenverkehr und bei SBB Immobilien deutlich gestiegen. Bei SBB Cargo hingegen ist sie zurückgegangen. 89,0 Prozent aller Fahrgäste kamen mit der SBB pünktlich ans Ziel: Das sind 0,2 Prozentpunkte mehr als 2016 und es ist der höchste Wert seit sechs Jahren.

Die SBB hat erneut mehr Passagiere befördert: täglich 1,26 Mio. (+0,6 Prozent). Und sie hat mehr Stammkunden als je zuvor: Rund 480 000 Kunden benützten 2017 ein Generalabonnement (+1,7 Prozent), rund 2,5 Mio. ein Halbtaxabo (+5,7 Prozent). Der Trend zu digitalen Billetten setzte sich fort: Die über SBB Mobile abgesetzten Billette machten 26,0 Prozent aller Billette aus, das ist ein Plus von 6,6 Prozentpunkten.

Das Konzernergebnis stieg um CHF 18 Mio. auf CHF 399 Mio., aufgrund erhöhter Produktivität, dem besseren Ergebnis im Personenverkehr, von Immobilien und Infrastruktur sowie dank dem Effizienzprogramm RailFit20/30.

SBB Cargo International konnte das Ergebnis trotz siebenwöchigem Streckenunterbruch in Rastatt (D) verbessern. Dagegen war der System-Wagenladungsverkehr von SBB Cargo Schweiz mit einem Minus von 0,8 Prozent leicht, der kleinteilige und unregelmässige Einzel-Wagenladungsverkehr mit einem Minus von 14,5 Prozent stark rückläufig. SBB Cargo verzeichnete mit CHF 239 Mio. einen deutlichen Jahresverlust (Vorjahr: plus CHF 1 Mio.).