Energiestrategie.

Die SBB steigt um auf Bahnstrom aus 100 Prozent erneuerbarer Energie.

Die SBB fährt mit 90 Prozent Anteil Wasserkraft – mehrheitlich aus eigenen Kraftwerken – im Bahnstrommix. Damit gehört die SBB bereits heute zu den ökologisch vorbildlichen Bahnen Europas. Die SBB hat den Umstieg auf Bahnstrom aus 100 Prozent erneuerbarer Energie per 2025 beschlossen und unterstützt damit die Energiestrategie 2050 des Bundes.

Den Umstieg realisiert die SBB mit drei Massnahmen.

1. Energieeffizienz steigern.

In der Energiestrategie der SBB kommt der Steigerung der Energieeffizienz und somit dem Energiesparen eine Schlüsselrolle zu. Bis zum Jahr 2025 will die SBB nur noch mit Strom aus erneuerbaren Energien fahren. Zudem will sie bis im Jahr 2030 rund 30 Prozent des prognostizierten Jahresverbrauchs – 850 Gigawattstunden oder den Stromverbrauch von rund 200 000 Haushalten – einsparen.

2. Erneuerbare Energie beschaffen.

Die SBB prüft verschiedene Optionen zum Bezug von erneuerbaren und neuen erneuerbaren Energien. Wichtiges Kriterium dabei ist, dass der benötigte Bahnstrom jederzeit geliefert werden kann, so dass es zu keinen Zugausfällen kommt.

3. Anteil Kernenergie ersetzen.

Die SBB Energiestrategie sieht vor, den Anteil Kernenergie bis Ende 2025 mit Energie aus erneuerbaren Quellen zu ersetzen.

Weiterführender Inhalt